Dienstag, 20. Mai 2014

Maximilian, der Sohn von Reinhard Mey ist mit 32 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben ! Ich bin traurig, ich höre Reinhard Mey sehr gerne und gerade dieses Lied hat mich immer sehr berührt ! Auch als unsere Kinder noch klein waren. Wie schwer muss es sein, ein Kind zu verlieren, egal wie alt es ist/war, es bleibt ein Kind !

Kommentare:

  1. Danke Birgit sehr berührend dieses Lied .lg galina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es auch so schön ! Und das Lied ist ja für seinen Sohn Max, der gestorben ist !
      LG Deine Birgit

      Löschen
  2. Es ist immer schlimm wenn jemand stirbt.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Triest om een kind te verliezen. Prachtig lied, ik hou ook van Reinhard.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist es ! Ich finde das Lied auch wunderschön !
      Liebe Grüße,
      Deine Birgit

      Löschen
  4. Sehr traurig, liebe Birgit ...
    Und so jung ...

    Liebevolle Grüße, Suzanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ganz traurig ! Er war 5 Jahre krank und lag im Wachkoma.
      LG Deine Birgit

      Löschen
  5. Reinhard Mey hat eine besondere Gabe in Worte zu fassen, was vielen schwer fällt auszudrücken. Auch ich liebe seine Musik sehr.
    Ein Kind zu verlieren ist eine der schwersten Stunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich mag seine Lieder auch sehr und habe auch mal ein Konzert von ihm live gesehen, das war ganz toll ! Sehr berührend !
      LG Deine Birgit

      Löschen
  6. Mich hat die Nachricht auch ganz betroffen gemacht. Vor ein paar Tagen dachte ich noch an seinen Sohn, da auf der Beerdigung einer früheren Nachbarain das Lied: Lass nun ruhig los das Ruder, gespielt wurde.
    Ich mag alle seine Lieder, aber die Konzerte bei uns sind bereits seit langem ausverkauft, wie immer! Schade!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. Ich war total bestürzt als ich die Nachricht gehört habe, Ich habe so oft an ihn und seinen sohn gedacht. Er ist so toll damit umgegangen, dieses Schicksal wünscht man nicht dem schlimmsten Feind erstrecht nicht ihm.

    Viele Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen